Willreifen.at ist ein österreichisches Unternehmen Montagepartner suchen

EU-Reifenlabel

Seit 01. November 2012 müssen sämtliche neu produzierten Reifen (nach 01.07.2012) mit dem EU-Reifenlabel versehen werden. Dieses enthält Angaben zum Rollwiderstand, der Nasshaftung sowie dem Abrollgeräusch. Vergleichen kann man das Reifenlabel mit den bekannten Energieklasselabels von Waschmaschinen und Kühlschränken. Dem Käufer wird ein schneller Überblick über einige Merkmale des Reifens gegeben. Es fehlen allerdings wichtige Kriterien wie z.B. die Langlebigkeit oder die Haftung auf trockener Strasse oder auf Schnee.

Das Reifenlabel ist wie folgt aufgebaut:

Kraftstoffeffizienz
Klassen von G (geringste Effizienz) bis A (größte Effizienz)
Die Kraftstoffeinsparung hängt grundsätzlich vom Fahrzeug und den Fahrbedingungen ab. Bei einer Komplettaustattung des Fahrzeugs mit Reifen der Klasse A im Vergleich zur Klasse G ist eine Verbrauchsminderung von bis zu 7,5%* möglich. Bei Nutzfahrzeugen kann sie sogar höher liegen.

Nasshaftung
Klassen von F (längster Bremsweg) bis A (kürzester Bremsweg)
Der Wirkungsgrad hängt auch hier grundsätzlich vom Fahrzeug und den Fahrbedingungen ab. Im Falle einer Vollbremsung kann sich der Bremsweg bei Komplettausstattung des Fahrzeugs mit Reifen der Klasse A im Gegensatz zur Klasse F um bis zu 30% verkürzen. Bei einem "normalen" PKW mit einer Geschwindigkeit von 80km/h kann der Bremsweg um bis zu 18 m kürzer sein.

Externes Rollgeräusch
Angegeben wird der Wert des externen Rollgeräuschs des Reifen in Dezibel.
Jeder zusätzliche schwarze Streifen im Piktogramm bedeutet eine Erhöhung des externen Rollgeräuschs. Das Piktogramm mit drei schwarzen Streifen bedeutet, dass das externe Rollgeräusch des Reifens den bis 2016 geltenden EU-Grenzwerten entspricht. Zwei schwarze Streifen weisen darauf hin, dass das externe Rollgeräusch des Reifens den ab 2016 geltenden EU-Grenzwerten entspricht oder um bis zu 3 dB darunter liegt. Ein schwarzer Streifen signalisiert, dass das externe Rollgeräusch des Reifens die ab 2016 geltenden EU-Grenzwerte um mehr als 3 dB unterschreitet.
Zu beachten ist dabei, dass das externe Rollgeräusch des Reifens nicht immer mit dem Geräusch im Fahrzeuginnenraum korreliert.

Abschließend muss hier angemerkt werden, dass eine ordentliche Charakteristik des Reifen nur in umfangreichen Tests festgelegt werden kann. Solche Tests führen renomierte Autofahrerklubs wie z.b. der ÖAMTC oder ADAC durch.